Dezimierte SVD’ler verlieren verdient in Friedrichshafen – prompter Ausgleich beflügelt unsere Jungs leider nicht

10. Spieltag - Saison 2018/2019
 Landesliga Staffel 4
 Zeppelin-Stadion, Friedrichshafen
 Sonntag, 21.10.2018
 15:30 Uhr
 150 Zuschauer

VfB Friedrichshafen - SV Dotternhausen 4:1 (1:1)

Torfolge

1:0 Gegentor, 12. Minute
1:1 Julian Rontke, 13. Minute
2:1 Gegentor, 54. Minute
3:1 Gegentor, 56. Minute
4:1 Gegentor, 81. Minute

Besonderes Vorkommnis: -

Spielbericht

Vom Anpfiff weg entwickelte sich im schönen Zeppelinstadion bei perfekten Bedingungen ein Spiel auf ein Tor. Leider auf das Falsche aus SVD-Sicht. Der VfB hatte direkt ein deutliches Plus an Ballbesitz und nutzte dieses konsequent. Über pfeilschnelle und sehr bewegliche Außenspieler wurde im Minutentakt gefährlich vors Tor geflankt, doch unsere Abwehr rund um Keeper Baasner konnte die ersten Angriffe schadlos überstehen. Doch nach 12 Minuten war der Bann gebrochen: Baasner wehrte zunächst eine Hereingabe stark mit den Fäusten ab und konnte den Ball aus der Gefahrenzone befördern, doch die zweite Flanke fand einen völlig freistehenden Abnehmer 7 Meter vor dem Tor, welcher seine Freiheiten zum verdienten 1:0 für den VfB nutzte (12. Minute). Etwas überraschend kamen unsere Jungs keine 60 Sekunden später dann zum Ausgleich. Markus Kath schlug einen langen Ball die rechte Seite entlang, ein VfB-Abwehrspieler verschätzte sich und Julian Ronkte konnte ihm enteilen. Rontke ließ dem heraus stürmenden Torhüter aus spitzem Winkel keine Abwehrchance und schob überlegt aus 9 Metern zum etwas schmeichelhaften Ausgleich ein (13. Minute). In den Minuten 15, 22 und 45 hatte die gegnerische Mannschaft weitere Großchancen, doch nutzte diese nicht. Unteranderem wurde ein satter Fernschuss abgefeuert (15.) und ein Abseitstor (22.) nicht anerkannt. Außerdem sollte der überragende Harun Toprak (Bruder von Ömer Toprak – Borussia Dortmund), der heute drei Tore erzielte, kurz vor dem Pausenpfiff nochmals auf sich aufmerksam machen. Doch er konnte einen starken Schnittstellenball nicht im Tor unterbringen (45.).

Es konnte festgehalten werden: Der VfB war in den ersten 45 Minuten vor allem über außen sehr gefährlich und hatte im Mittelfeld deutliche technische Vorteile gegenüber unseren Mannen. Allerdings standen die VfB’ler hinten nicht immer sattelfest und präsentierten sich recht konteranfällig. Außerdem war das Aufbauspiel des Gegners nicht immer fehlerfrei. Unser SVD dagegen hatte mit den üblichen Problemen zu kämpfen, die uns momentan Woche für Woche das Leben schwer machen: Offensiv zu schwach, nicht konstruktiv genug und mit wenig Wucht. Hinzu kamen viele Ballverluste und athletische und technische Defizite, die es uns natürlich sehr schwer machen überhaupt ein Landesliga-Spiel auf absoluter Augenhöhe zu führen. Außerdem sind leider einige Spieler verletzt bzw. krank (Carsten Karrer, Manuel Scherer, Marc Fischer, Thomas Meyer) oder gesperrt (Simon Lehmann). Hinzu kommt, dass unser Trainerduo bis jetzt noch nicht einmal mit der gleichen Startelf beginnen konnte. Dies erschwert natürlich eine ordentliche Spielvorbereitung immens. So wurde die Fahrt nach Friedrichshafen leider nur mit 14 Spielern angetreten – Ersatztorhüter Daniel Weckenmann bereits mitgezählt. Positiv war, dass unsere Jungs das Spiel vom Gegner durch eine ordentliche und disziplinierte Laufarbeit mehrfach stören konnten.

Im zweiten Durchgang das gleich Bild: Friedrichshafen konnte sich oft über die Seiten durchspielen und nutzte dies zu einem erfolgreichen „Bilderbuchangriff“ nach 53. Minuten. Ein Ball wurde in den Rücken der Abwehr gespielt und fand einen dankbaren Abnehmer, der den Ball satt versenkte. Keine 60 Sekunden dann fast das 3:1, doch Kath konnte in letzter Not klären. Wiederrum dauerte es keine 60 Sekunden, ehe das 3:1 dann doch fiel. Ein scharfer Eckball wurde von Abwehrchef Lorch unglücklich an den langen Pfosten verlängert und ein VfB-Spieler schaltete am schnellsten (54.). In der Folge wirkte der SVD dann gelähmt und platt. Offensiv passierte bei uns nichts und der VfB drückte gnadenlos auf die endgültige Entscheidung. In der 70. Minute knallte zunächst ein Ball an die SVD-Latte, ehe nach 81. Minuten endgültig der Deckel auf diesem Spiel drauf war. Abermals folg ein Eckball nach „Schema F“ in unseren 5-Meterraum und wieder pennte unsere gesamte Hintermannschaft. Das Abstaubertor markierte gleichzeitig den verdienten Endstand.

Kommenden Sonntag hat unser SVD die SG Kisslegg zu Gast. Der Tabellenletzte hat, genau wie wir, mit den Anforderungen der Landesliga deutlich zu kämpfen. Die SG rangiert auf dem letzten Platz und konnte bis dato nur einen Punkt ergattern. Somit handelt es sich für unsere Jungs um ein absolutes 6-Punkte-Spiel der noch jungen Saison. Wir hoffen, dass unsere Mannschaft in der Trainingswoche alles reinhaut, so dass am Sonntag eine bis in die Haarspitzen motivierte Mannschaft auf dem Platz stehen wird, die die drei Punkte unbedingt unterm' Plettenberg behalten möchte. Dazu ist aber eine deutliche Leistungssteigerung nötig. Es bleibt abzuwarten, wie sich die angespannte und etwas diffuse Personalsituation weiter entwickeln wird...

Formation

Baasner
Schnekenburger Kath Lorch Maiberg Seifriz (C)
Mauz Lonis
Hauser Schairer
Rontke

Wechsel

Dett -> Kath, 59. Spielminute 
Wochner -> Hauser, 86. Spielminute

Strafen

Gelbe Karte gegen Kevin Dett
87. Spielminute, Foulspiel

Vorschau

Sonntag, 28.10.2018
SV Dotternhausen – SG Kisslegg 15:00 Uhr

Das Spiel findet auf dem KUNSTRASEN statt!

Tolle Rahmenbedingungen im Zeppelin-Stadion vom VfB!

SVD Event-Kalender